Hausärztliche Gemeinschaftspraxis
Dr. med.
CH. HARTMANN
 
J. M. SCHAUDIG
Dr. med. A. LINDENBERG (angest. Ärztin)   W. Albrecht (angest. Arzt)
Fachärzte für Allgemeinmedizin
PALLIATIVMEDIZIN · NOTFALLMEDIZIN · CHIROTHERAPIE · ERNÄHRUNGSMEDIZIN

Palliativmedizin

Ein besonderes Anliegen ist uns die Begleitung von Schwerstkranken und Sterbenden.

Ganz im Gegensatz zu einem zunehmenden Bed√ɬľrfnis in der Bev√ɬ∂lkerung versterben die meisten unserer Patienten in einem anonymen Krankenhausbett.

Was ist Palliativmedizin?

Palliativmedizin ist laut WHO eine aktive, ganzheitliche Behandlung von Patienten mit schweren, nicht heilbaren Erkrankungen,√ā¬† wobei die Beherrschung von Schmerzen, anderen Krankheitsbeschwerden, psychologischen, sozialen und spirituellen Problemen h√ɬ∂chste Priorit√ɬ§t besitzt. Sie geht √ɬľber eine rein palliative Therapie beziehungsweise Palliation hinaus, denn nicht die Verl√ɬ§ngerung der √ÉŇďberlebenszeit um jeden Preis, sondern die Lebensqualit√ɬ§t, also die W√ɬľnsche, Ziele und das Befinden des Patienten, stehen im Vordergrund der Behandlung.

Was ist die SAPV?

Seit 2007 erm√ɬ∂glicht ein Bundestagsbeschluss die spezialisierte ambulante palliative Versorgung (SAPV)√ā¬† bei den Patienten zuhause.
Zu diesem Zweck entstand 2009 das SAPV Team Kiel. Dieses besteht aus hochqualifizierten Palliativpflegerinnen und √Ę‚ā¨‚Äúpflegern, welche im eam zusammen mit jeweils einem Palliativarzt 24 Stunden t√ɬ§glich sieben Tage in der Woche, die Betreuung von Patienten mit schweren, nicht heilbaren Erkrankungen leisten.√ā¬† Weitere Disziplinen wie Psychologen, Physiotherapeuten oder Ergotherapeuten k√ɬ∂nnen jederzeit und ohne Budgetzw√ɬ§nge hinzugezogen werden.

Wer sind wir?

Dr. Christian Hartmann und Johannes Schaudig besitzen seit 2011 die Zusatzbezeichnung Palliativmedizin.√ā¬† In den vergangenen zwei Jahren haben wir zahlreiche Patienten auf ihrem letzten Weg zuhause begleitet. Mit Sitz in Heikendorf am Ostufer der Kieler F√ɬ∂rde versorgen wir Palliativpatienten vom Kieler Ostufer, der Probstei bis nach L√ɬľtjenburg.√ā¬† Die Patienten werden t√ɬ§glich, wenn n√ɬ∂tig auch mehrfach t√ɬ§glich, durch den SAPV Pflegedienst und mindestens einmal w√ɬ∂chentlich durch den Palliativarzt besucht.√ā¬† Wir sind f√ɬľr unsere Palliativpatienten st√ɬ§ndig telefonisch erreichbar, und bei Bedarf werden zus√ɬ§tzliche Hausbesuche durchgef√ɬľhrt. Angeh√ɬ∂rige und Patienten haben so die M√ɬ∂glichkeit,√ā¬† bei Fragen, Notf√ɬ§llen oder anderen Problemen sich direkt an uns zu wenden. Oftmals ist die Sicherheit, zu jeder Tages- und Nachtzeit√ā¬† Hilfe herbeirufen zu k√ɬ∂nnen, schon eine gro√ÉŇłe Beruhigung.

Was machen wir?

Unser Ziel ist die Symptomkontrolle von z. B.: Schmerzen, √ÉŇďbelkeit und Erbrechen, Dyspnoe, Angst, Ileusbeschwerden sowie die Versorgung von exulzerierenden Wunden√ā¬† zur Verbesserung der Lebensqualit√ɬ§t der betroffenen Patienten.
Die Betreuung unserer Patienten darf nicht mit den traurigen Worten, dass nichts mehr f√ɬľr sie getan werden k√ɬ∂nne, enden. Gerade dann k√ɬ∂nnen Palliativ√ɬ§rzte noch viel f√ɬľr die Patienten und Angeh√ɬ∂rigen tun. Eine bedarfsorientierte Medikation zur Schmerzlinderung, Beruhigung etc.√ā¬† ist jederzeit auch mit PCA-Opiatpumpen zuhause durchf√ɬľhrbar.
Der Erhalt der√ā¬† Autonomie des Patienten√ā¬† und die Verbesserung der Lebensqualit√ɬ§t stehen im Fokus unserer Bem√ɬľhungen.

√Ę‚ā¨ŇĺEs geht nicht darum, dem Leben mehr Tage zu geben, sondern den Tagen mehr Leben√Ę‚ā¨Ňď
(Cicely Saunders).

Die Mitbetreuung der Angeh√ɬ∂rigen ist nat√ɬľrlich ein wichtiger Bestandteil unserer Arbeit.